Navigation überspringen
Volltextsuche

Lauenstein – Eine Stadt mit Geschichte

Die Siedlung Lauenstein entstand als Suburbium im Schutze der gleichnamigen Burg und wird erstmals 1340 urkundlich erwähnt.

Die Wirtschaftsgrundlage der Stadt, deren Zentrum ein steil abfallender Marktplatz mit Bürgerhäusern, geschützt von einer Stadtmauer mit drei Toren war, wurde das Handwerk, die meist im Nebenerwerb betriebene Landwirtschaft und der um 1450 einsetzende Bergbau.

Die Verleihung der Stadtrechte erfolgt Schritt für Schritt: ab 1374 erhält Lauenstein das Recht, einen Wochenmarkt abzuhalten, ab 1489 dürfen die Einwohner einen Rat und Bürgermeister wählen, 1494 wird Lauenstein durch die wettinischen Landesherren das volle Stadtrecht zugesprochen.

  • Lauensteiner Fuhrwerksbesitzer Paul Pellmann (1903 - 77)
© 2017 Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein Impressum Download Adobe Reader